Ja gedacht
und Nein geklickt?

Bitte akzeptiere das Manifest, um alle Inhalte sehen zu können.

Spread
the Word.

Das Manifest weiterempfehlen.

sagen ja zum love life manifest

Filter:

Schutz

HIV-Übertragung

HIV wird nur beim Sex, bei der gemeinsamen Benutzung von Spritzen (beim intravenösen Drogenkonsum) oder Nadeln (beim Tätowieren oder Piercen) und während der Geburt oder beim Stillen von der Mutter auf das Kind übertragen.

Risikosituationen für eine HIV-Übertragung beim Sex sind:

  • ungeschützter eindringender Geschlechtsverkehr (vor allem anal, aber auch vaginal) 
  • selten Sperma oder Blut im Mund (beim Oralverkehr)


Ob HIV überhaupt übertragen werden kann, hängt davon ab, ob der Partner respektive die Partnerin mit HIV angesteckt ist. Einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin kann man das nicht ansehen. HIV ist in der Bevölkerung nicht gleichmässig verteilt. Unter heterosexuell lebenden Menschen in der Schweiz ist HIV dank Prävention (STOP AIDS und LOVE LIFE) selten geblieben. Bei Menschen mit folgendem Hintergrund kommt die HIV-Infektion dagegen häufiger vor:

  • Unter Männern, die mit Männern Sex haben
  • Unter Menschen, die sich Drogen intravenös spritzen (oder gespritzt haben)
  • Unter Menschen, die in den letzten ca. 10 Jahren aus einem Land eingewandert sind, in welchem HIV in der ganzen Bevölkerung weitverbreitet ist (dies ist unter anderem in afrikanischen Ländern südlich der Sahara, in der Karibik, in Osteuropa und in Südostasien der Fall)


Wer kein Risiko eingehen will, schützt sich beim Sex immer mit Safer Sex, egal mit wem. Und für eine neue Beziehung gilt: Safer Sex mindestens für die ersten drei Monate. Wenn sich das Paar sich während dieser Zeit gegenseitig treu war, kann es sich gemeinsam beraten und testen lassen. Wenn beide HIV- und STI-frei sind, braucht es keine Kondome mehr, aber Regeln für den Fall, dass es ausserhalb der Beziehung zu sexuellen Begegnungen kommt.

Trotz Safer Sex kommen jedoch Infektionen mit Erregern sexuell übertragbarer Infektionen vor. Sich infiziert zu haben ist keine Schande – die Infektionen zu erkennen aber wichtig. Die meisten der genannten sexuell übertragbaren Infektionen lassen sich gut behandeln oder heilen, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.